Hermann Traub

Jahrgang 1944, ist seit September 2001 Pfarrer in Remchingen-Singen (Kreis Pforzheim). Von 1970-1977 arbeitete er als Bezirksjugendreferent in Schorndorf, in einer Aufbruchzeit der Jugendarbeit, die durch Jugendwochen, Ostermontagstreffen und viele Reisen für junge Leute in Europa geprägt war, in denen Hermann Traub jungen Leuten die Augen öffnete für Gott und die Welt und für die Perspektiven des Lebens, wie sie das Evangelium von Jesus Christus aufzeigt. Top-aktuell und gleichzeitig nie verzichtend auf das Fundament des Glaubens – so war seine Jugendarbeit konzipiert.

In den folgenden Jahren setzte er seine Akzente als Landesjugendreferent des CVJM-Landesverbands Bayern und als Jugendpfarrer des CVJM-Landesverbands Baden, schwerpunktmäßig im Bereich der jungen Erwachsenen. Mit den Verantwortlichen in Baden kaufte er das Schloß Unteröwisheim, das heute als Tagungsstätte u.a. für Mitarbeiterschulungen des CVJM und der Kirche gefragt ist.

Nach der politischen Wende baute Pfarrer Traub in Berlin den Jugendverband des CVJM auf, der durch das SED-Regime verboten wurde. Gleiches tat er mit einer internationalen Mitarbeiterschule für das Ehrenamt in Berlin-Mitte, in der bisher über 100 Studierende ihren Abschluß gemacht haben.

Eine umfangreiche Reisetätigkeit als Evangelist führte Hermann Traub in viele europäische Länder. Seine besondere Liebe gilt Rumänien, wo er schon mehrmals zu Vortragsreisen an die Theologische Fakultät in Klausenburg/Siebenbürgen eingeladen worden ist.

1999 wurde er mit dem "Traugott-Bender-Preis" für seine politische Tätigkeit innerhalb der Jugendarbeit ausgezeichnet.

Hermann Traub hat vielfältige Interessen. Der leidenschaftliche Bootsfahrer hat über 30 Bücher geschrieben: Bildbände, Lyrik, Erzählungen und Predigtbände.

zurück